Was Stellar ist und welches Problem Stellar lösen möchte, wurde in diesem Beitrag ausführlich erläutert, sodass wir uns nun der Anwendung und dem Versenden von Lumens widmen können. Auf stellar.org hast du die Möglichkeit den Account Viewer zu verwenden, um dir dort einen neuen Account erstellen zu lassen oder dich mit deinem vorhanden secret Key anzumelden.  Diesen Account kann dann für das empfangen und senden von Transaktionen verwendet werden.

Für diesen Erfahrungsbericht habe ich mir einen neuen Account erstellt. Dazu klickst du zunächst auf Generate, sicherst dir deinen puplic und secret Key und fügst dann deinen secret key ein, um dich einzuloggen. Nachdem du dich eingeloggt hast, erhältst du eine Information, dass der Account zunächst inaktiv ist. Aktivieren kannst du ihn, indem du mindesten einen Lumen an deinen public key sendest. Ich habe mir 25 Lumen von Coinbase an meinen neuen public key gesendet. Coinbase macht bei diesem Prozess eindeutig klar, dass die Memo-ID (mehr dazu erfährst du hier) mit angegeben werden muss, wenn sie denn vorhanden ist, andernfalls gehen die Lumen verloren.

Warnung von Coinbase

Die Überweisung von Coinbase zur neuen Wallet wurde in wenigen Sekunden bestätigt und gutgeschrieben. Der Nachweis wird automatisch bei Stellar aktualisiert und in der Historie angezeigt:

Für jeden Account muss ein Lumen ständig im Account bleiben, sodass dieser Lumen als Gebühr für die Kontoeröffnung angesehen werden kann. Die minimale Transaktionsgebühr beträgt aktuell 0.00001 lumen. Die Gebührt errechnet sich durch die Operationen multipliziert mit den minimalen Kosten (0.00001 Lumen). Die Operationen können bei Interesse hier nachgelesen werden.

Ich versende also 23 Lumen zurück an Coinbase. Dazu trage ich wieder meinen öffentlichen Coinbase Schlüssel ein und wichtig: die vorhandene Memo-ID. Wenn diese Memo-ID fehlt sind alle Coins weg! Mir wird die aktuelle Gebühr angezeigt. Nach der Überprüfung der korrekten Daten versende ich die Lumen und erhalte im nächsten Schritt nochmal eine Zusammenfassung meiner Transaktion, die ich erneut bestätigen muss.

In Sekundenschnelle sind auch diese 23 Lumens wieder zurück auf Coinbase transferiert.

Fazit

Die Account-Erstellung funktioniert in Sekundenschnelle. Dazu braucht es kein technisches Know How, sodass man nur die Angst vor den kryptischen Schlüsseln ablegen muss. Zudem ist es äußerst wichtig, dass der secret Key nicht verloren gehen darf! In einem weitestgehend dezentralen System gibt es keine zentrale Instanz, um den privaten Schlüssel wiederherzustellen. Die Transaktionen wurden in wenigen Sekunden durchgeführt und in der Historie übersichtlich dokumentiert. Wie das Versenden von Lumen mit der App LOBSTR funktioniert, erfährst du hier.

Wenn dir dieser fachspezifische Artikel dabei geholfen hat, du dein Konto anlegen und das neue Zahlungssystem lumen verwenden kannst, kannst du gerne eine Spende in Form von Bitcoin oder Stellar hinterlassen, sodass du auch zukünftig auf fundierte, von Experten geschriebenen Artikel, zurückgreifen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.