Charles Hoskinson war Mitbegründer von Ethereum. Er stieß damals bei Ethereum an einige Grenzen des Systems und entschied sich dazu, mit den schlausten Köpfen der Wissenschaft die Blockchain der dritten Generation zu entwickeln – Cardano. Im Vergleich zu anderen Blockchain Projekten entstand Cardano nicht durch ein Whitepaper, sondern es wurde zunächst eine Sammlung von Best-Practice Dokumenten und Umfragen beispielsweise zu Skriptsprachen erstellt, woraufhin die Entwicklung im Jahr 2015 begann. Bis heute wird weiter an Blockchain-Problemen geforscht und regelmäßig wissenschaftliche Artikel dazu veröffentlicht. Das Team besteht aus über 200 Mitarbeitern die weltweit an den Projekten arbeiten. Darunter befinden sich Wissenschaftler, Doktoranten, Philosophen und natürlich Entwickler. Cardano hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, nahezu alle Probleme in der Welt der Blockchain zu lösen.

Das Problem

Trotzdem Bitcoin als erste Kryptowährung (Blockchain 1.0) einen Austausch von Geldern ermöglichte, ohne dass eine Bank als Intermediär fungieren musste und Ethereum (Blockchain 2.0) neben der Kryptowährung Ether sich bisher als größte Smart Contract Plattform durchsetzte, gibt es bis heute einige Probleme, wie zum Beispiel die Skalierbarkeit. Cardano soll eine Kryptowährung werden, die ebenfalls Smart Contracts abbilden kann, vergangene Fehler vermeiden will und zusätzliche Mechanismen einbaut, um zukünftige Fehler durch die Gemeinschaft korrigieren zu können. Bitcoin und Ethereum haben nicht nur mit der Skalierbarkeit (Transaktionen pro Sekunde), sondern auch mit der Nachhaltigkeit zu kämpfen. Mit Nachhaltigkeit ist in erster Linie die Weiterentwicklung gemeint, so steht die Frage im Raum, wie sich Ethereum weiterentwickeln will, wenn die Gelder des ICO´s aufgebraucht sind. Cardano hat dazu Vorkehrungen eingebaut, wodurch künftige Weiterentwicklungen ermöglicht und auch finanziert werden können. So kann beispielsweise bei Bitcoin nicht ohne weiteres das Konsenmodell vom Proof-of-Work auf Proof- of-Stake umgestellt werden. Fast jede Änderung hat einen Fork zur Folge, die Website Forks.net listet zum heutigen Zeitpunkt 36 Forks von Bitcoin auf. Bei Projekten, die noch nicht 100 % in der Gesellschaft etabliert sind, ist die Community einer der wichtigsten Faktoren und jeder Fork sorgt letztendlich für eine Spaltung der Gemeinschaft. Bei Cardano kommt ein Prozess zum Einsatz um auf Änderungen, Regularien und Finanzierungen von Projekten reagieren zu können. Ganz nach dem Motto:

“You can not predict the future so build in wiggle room”

Cardano Philosophy

Es ist keine zentrale Instanz, keine besondere Berechtigung oder eine finanzielle Machtposition notwendig. Jeder kann sich in diesem System mit Ideen einbringen, sodass ein langfristiger Erfolg der Kryptowährung garantiert werden soll. Die Finanzierung erfolgt durch einen Trust, mehr dazu im Proof of Stake.

Proof of Stake

Das Proof Of Stake Protokoll wird bei Cardano Ouroboros genannt. Es wurde von einem Team entwickelt, das an 5 akademischen Instituten unter der Leitung von Professor Aggelos Kiayiias entwickelt wurde. Der Mechanismus ermöglicht beispielsweide die Delegation, Seitenketten, Kontrollpunkte, bessere Datenstrukturen für Light-Clients, verschiedene Formen der Zufallszahlengenerierung und unterschiedliche Synchronisationsannahmen. Diese Funktionen wurden eingebaut, damit das Cardano Projekt genug Flexibilität besitzt, um bei steigender Nutzerzahl und Komplexität mögliche Änderungen vornehmen zu können. Mit diesen Vorkehrungen kann Cardano auf neue Anforderungen durch Regulierungsbehörden reagiert. Die Finanzierung der Weiterentwicklung erfolgt durch einen Trust, der durch Transaktionsgebühren finanziert wird. Jeder Nutzer kann Ideen einbringen und Gelder aus diesem Trust beantragen, sodass ein öffentlicher Konsens darüber entsteht, ob eine Anpassung notwendig ist und wenn ja, wie diese Anpassung finanziert wird und wer die Entwicklung vornimmt. Wenn die Gemeinschaft über zukunftsweisende Entscheidungen demokratisch abstimmt, könnten Forks der Vergangenheit angehören. Ein ähnliches Modell kommt auch bei Tezos zum Einsatz.

Cardano Organisationen

Cardano besteht aus drei Säulen, die in Bezug auf Eigentum und Führung völlig getrennt voneinander fungieren. Da wäre zum einen die Cardanao Fundation, die IOHK und Emurgo. Die Cardano Fundation ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig und hat sich dazu verpflichtet im Sinne der Gemeinschaft und des Protokolls, sich mit Banken, Regierungen und anderen Behörden auseinanderzusetzen. Die IOHK wurde ebenfalls von Charles Hoskinson mit seinem Partner Jeremy Wood gegründet. Sie entwickeln zum Beispiel die Daedalus Wallet, womit in Zukunft nicht nur Ada (Das Kürzel für die Kryptowährung Cardano), sondern auch alle weiteren Währungen verwahrt werden können. Die dritte Säule Emurgo kann als Dienstleister und Beratungsunternehmen interpretiert werden. Sie unterstützen Unternehmen dabei, Projekte auf die Cardano Plattform zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.